Serverupdate auf Debian Lenny

By | 23. Januar 2009

Zwar ist etch noch stable aber es wird nicht mehr lange dauern. Einige Module sind auch nur noch für Lenny erhältlich und zwingt den ein oder anderen Administrator schon fast zu dieser Entscheidung.

Ich habe letzte Nacht den Server von Etch auf Lenny upgedated. Dieser Server hier läuft schon seit Sarge und wurde immer upgedated ohne Neuinstallation.Das war jetzt schon fast drei Jahre her und es läuft immer noch wie am ersten Tag. Ein Grund warum ich mich immer wieder für Debian entscheide. Soll nicht heißen das ein anderes OS das nicht auch kann, aber es ist verdammt einfach mit den Boardmitteln.

1.) Sources.list bearbeiten

Einfach "etch" mit "lenny" ersetzen

2.) apt-get laufen lassen

apt-get update && apt-get dist-upgrade

3.) Kernel / reboot

Je nach Kernelversion kann ein neustarten nötig sein. Das soll es schon gewesen sein.

Weil auf dem Server hier noch ein paar Module wie eAccelerator laufen müssen diese auch wieder frisch kompiliert werden.

Hinweis zu Postfix bzw. SASL und Maia Mailguard mit folgenden Fehler:

127.0.0.1 port 10025, Bad file descriptor at /usr/sbin/amavisd-new line 6599
 
oder
 
"fatal: no SASL authentication mechanisms"

Sollte die /etc/postfix/main.cf auf smtpd_sasl_security_options überprüfen. Bei Maia Mailguard muss der AMaVis Daemon von Maia wieder zurück kopiert/ersetzt werden. Und die ".disabled"-Files wieder umbennen (ohne disabled). Sonst wird AMaVis nicht starten.

Category: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.